Nachtaffen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Aotes)

    Diese Gattung besteht aus nur einer Art, die Nachtaffe oder Mirinka genannt wird. Nachtaffen sind im Norden Südamerikas verbreitet, wo sie sich besonders in tropischen Regenwäldern aufhalten und sich ganz an eine nächtliche Lebensweise angepasst haben.

    Nachtaffen erreichen eine Körperlänge von bis zu etwa 35 Zentimetern. Sie haben einen relativ langen Schwanz, der mit bis zu 50 Zentimetern beträchtlich länger ist als der Rest des Körpers. Um auch in der Nacht sehen zu können, haben diese mittelgroßen Affen große Nachtaugen entwickelt, die eine stark gekrümmte Hornhaut aufweisen. Im Gegensatz zu anderen nachtaktiven Tieren orientieren sie sich auch bei völliger Dunkelheit noch mit ihren Augen und müssen nicht ihren Geruchs- oder Tastsinn einsetzen. Da sie sehr lichtempfindlich sind, sehen die Affen bei Tag nur sehr schlecht.

    Nachtaffen sind Allesfresser und ernähren sich etwa von Früchten, Beeren, unreifen Nüssen, Insekten und anderen Kleintieren.

    Nach einer Tragzeit von etwa vier Monaten bringt das weibliche Tier meist nur ein Jungtier zur Welt, das noch mindestens zwei Monate in der Obhut der Mutter bleibt.

    Systematik

    Gattung aus der Familie der Kapuzinerartigen (Cebidae).

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!