Memoiren

    Aus WISSEN-digital.de

    schriftliche Erinnerungen (persönliche Eindrücke, Erlebnisse), Denkwürdigkeiten bedeutender Menschen, zugleich Kommentare zur Zeitgeschichte. Memoiren besitzen, auch wenn sie zumeist durch subjektive Interessen des Verfassers geprägt sind, einen großen Werte als Geschichtsquellen. Die Gattung Memoiren unterscheidet sich von der Autobiografie dadurch, dass es dem Autor nicht darum geht seine gesamte individuelle Entwicklung zu schildern. Stattdessen behandelt er bevorzugt wichtige zeitgeschichtliche Ereignisse, an denen er irgendwie beteiligt war, aus seiner Sicht.

    Berühmte Memoiren verfassten in der Antike unter anderem Xenophon und Cäsar, im Mittelalter Marco Polo. In Deutschland sind aus älterer Zeit die Memoiren des Götz von Berlichingen, aus neuerer Zeit die Friedrichs des Großen und Otto von Bismarcks ("Gedanken und Erinnerungen") berühmt.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.