Memoiren

    Aus WISSEN-digital.de

    schriftliche Erinnerungen (persönliche Eindrücke, Erlebnisse), Denkwürdigkeiten bedeutender Menschen, zugleich Kommentare zur Zeitgeschichte. Memoiren besitzen, auch wenn sie zumeist durch subjektive Interessen des Verfassers geprägt sind, einen großen Werte als Geschichtsquellen. Die Gattung Memoiren unterscheidet sich von der Autobiografie dadurch, dass es dem Autor nicht darum geht seine gesamte individuelle Entwicklung zu schildern. Stattdessen behandelt er bevorzugt wichtige zeitgeschichtliche Ereignisse, an denen er irgendwie beteiligt war, aus seiner Sicht.

    Berühmte Memoiren verfassten in der Antike unter anderem Xenophon und Cäsar, im Mittelalter Marco Polo. In Deutschland sind aus älterer Zeit die Memoiren des Götz von Berlichingen, aus neuerer Zeit die Friedrichs des Großen und Otto von Bismarcks ("Gedanken und Erinnerungen") berühmt.

    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!