Meditation

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: meditari, "nachdenken")

    Ursprünglich bezeichnete man mit Meditation ein abwägendes genaues Nachdenken, beispielsweise in der Philosophie. Heute meint man mit Meditation Verinnerlichung und Versenkung, entweder anhand von Objekten (gegenständliche Meditation) oder ohne Objekte (ungegenständliche Meditation). Meditation spielt in vielen Religionen, aber auch bei geistig-körperlichen Übungswegen (z.B. Yoga), eine wichtige Rolle und unterscheidet sich vom Gebet dadurch, dass sich der Meditierende mit seiner eigenen Existenz beschäftigt und keinen Dialog mit einem "Du" (z.B. Gott) sucht. Die Ziele der Meditation sind je nach dem Zusammenhang in dem sie ausgeübt wird, verschieden: Christliche Meditation gleicht einem stillen Gebet und zielt darauf ab, sich einer Begegnung mit Gott zu öffnen; in der christlichen Mystik ist die Vereinigung mit Gott das Ziel. In den östlichen Religionen (Buddhismus, Hinduismus) hat Meditation, oft in Kombination mit Askese, die Aufgabe, den Geist zu reinigen und so einen Fortschritt auf dem religiösen Weg zur Erkenntnis und zum Heil zu ermöglichen.

    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!