Mathew B. Brady

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanischer Porträt- und Dokumentarfotograf; * 1823 in Warren County, New York, † 15. Januar 1896 in New York

    Mathew Brady wurde durch seine Fotografien aus dem amerikanischen Bürgerkrieg bekannt.

    Nach einem Fotografiestudium in New York eröffnete er dort 1944 ein Fotostudio. Er wurde schnell bekannt als Fotograf berühmter Persönlichkeiten (Abraham Lincoln u.a.). Schließlich wandte er sich dem amerikanischen Bürgerkrieg zu und plante eine Dokumentation. Zusammen mit anderen Fotografen machte er mit mobilen Studios über 3 500 Fotografien von den Schlachtfeldern und vom Soldatenalltag. Nach dem Krieg musste er jedoch feststellen, dass ein Großteil der amerikanischen Bevölkerung nicht mehr an Kriegsbildern interessiert war. Brady starb 1869 mittellos und ungewürdigt.

    Trotzdem hatte sein Schaffen erheblichen Einfluss auf die spätere Fotografiekunst. Brady zeigte, dass Fotos mehr sein können als nur gestellte Porträts, darüber hinaus schuf er die erste Fotodokumentation eines Kriegs.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!