Martin Buber

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichisch-israelischer Philosoph und Schriftsteller; * 8. Februar 1878 in Wien, † 13. Juni 1965 in Jerusalem

    Datei:Buber M2.jpg
    Martin Buber

    Buber war Professor für Religionswissenschaft und Ethik an der Universität Frankfurt (1923-33). Er beschäftigte sich mit dem Chassidismus und begann 1925 eine neue Übersetzung des Alten Testaments ins Deutsche, die er erst kurz vor seinem Tode abschloss. 1938 floh er vor den Nationalsozialisten nach Palästina und übernahm einen Lehrstuhl an der Jerusalemer Universität. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte er sich sehr für eine jüdisch-deutsche Verständigung ein. Für sein Lebenswerk wurde er 1952 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

    Wichtige Werke: "Die Geschichte des Rabbi Nachman" (1906), "Mein Weg zum Chassidismus" (1918), "Dialogisches Leben" (1947), "Gog und Magog" (Roman, 1949), "Pfade in Utopia" (1950).

    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!