Manko Brosio

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Diplomat und NATO-Generalsekretär; * 10. Juli 1897 in Turin, † 14. März 1980 in Turin

    Eigentlich war er Offizier der italienischen Artillerie, aber auch Jurist. Er schlug die diplomatische Laufbahn ein. Eine seiner Stärken war sein Geschick im Umgang mit seinen Verhandlungspartnern. 1964 wurde er zum NATO-Generalsekretär gewählt. In seine Amtszeit fiel das Problem des Austritts von Frankreich aus der militärischen NATO-Integration bei dennoch weiter andauernden NATO-Mitgliedschaft. Brosio hatte einen nicht unerheblichen Anteil daran, diese bis dahin schwerste Krise der NATO zu überwinden.

    Er schied 1971 aus dem Amt. Anschließend wandte er sich der italienischen Innenpolitik zu, für die Liberalen erhielt er ein Mandat als Mitglied des Senats.

    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!