Mönchsgrasmücke

    Aus WISSEN-digital.de

    (Sylvia atricapilla)

    Dieser Singvogel ist über ganz Europa und darüber hinaus, von Spanien bis Russland und von Norwegen bis Nordafrika, verbreitet. Er hält sich bevorzugt in Laub- und Mischwäldern auf; als Kulturfolger des Menschen findet man ihn auch in Parkanlagen und Gärten. Die weiter im Norden beheimateten Exemplare sind Zugvögel; sie verbringen den Winter in den tropischen Gebieten Afrikas, manche auch am Mittelmeer.

    Der bis zu dreizehn Zentimeter lange Vogel ist ca. 20 Gramm schwer und von unauffälliger grauer Farbe mit weißer Unterseite; Flügel und Schwanz sind bräunlich. Das Männchen ist etwas dunkler gefärbt. Ihren Namen hat die Vogelart von ihrer kappenförmigen braunen Kopffärbung.

    Die Mönchsgrasmücke frisst Insekten und Spinnen, manchmal auch Beeren. Das Weibchen legt etwa fünf Eier. Beide Elternteile beteiligen sich am Brüten, wenn auch das Weibchen das meiste davon übernimmt; die jungen Vögel sind Nesthocker.

    Systematik

    Vogelart aus der Familie der Grasmücken (Sylviidae).

    KALENDERBLATT - 20. Januar

    1529 Martin Luther veröffentlicht den Kleinen Katechismus, das Enchiridion.
    1946 In Deutschland (Großhessen) finden die ersten freien Wahlen seit dem Ende der Weimarer Republik statt.
    1946 Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten de Gaulle.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!