Louise Franziska Aston

    Aus WISSEN-digital.de

    Revolutionärin, Autorin und Frauenrechtlerin; * 26. November 1814 in Gröningen, † 21. Dezember 1871 in Wangen, Allgäu

    Radikale Frauenrechtlerin, die als Autorin die Gleichstellung der Frau und freie Partnerwahl propagierte.

    Mit 17 wurde die Theologentochter mit Samuel Aston verheiratet, ließ sich jedoch scheiden und zog nach Berlin. Dort schloss sie sich einer Gruppe Junghegelianer an. Ihr skandalöses Verhalten (sie trug Hosen und rauchte) führte zur Verbannung aus Berlin. 1848 nahm sie als Pflegerin am Schleswig-Holsteinischen Feldzug teil, während dessen sie ihren zweiten Mann, Daniel Eduard Meier, kennenlernte.

    In der Zeit der Märzrevolution kehrte sie nach Berlin zurück, wo sie die Zeitschrift „Der Freischärler“ redigierte und den „Club Emanzipierter Frauen“ gründete. Nach ihrer erneuten Verbannung zog sie mit ihrem Mann in den Krimkrieg um als Pflegerin zu arbeiten und kehrte nach ihren Reisen erst über 20 Jahre später nach Deutschland zurück.

    Werke (Auswahl): „Meine Emanzipation, Verweisung und Rechtfertigung“ (1846); „Aus dem Leben einer Frau“ (1847); „Revolution und Counterrevolution“ (1850).

    KALENDERBLATT - 26. Januar

    1790 Uraufführung der Oper "Cosi fan tutte" von Wolfgang Amadeus Mozart.
    1911 Uraufführung der musikalischen Komödie "Der Rosenkavalier" von Richard Strauss.
    1991 Somalische Rebellen stürzen den Diktator Mohammed Zijiad Barre. Der blutige Bürgerkrieg im Anschluss fordert Tausende von Opfern.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!