Logik (Allgemein)

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: logos, "Wort")

    Lehre vom richtigen, d.h. schlüssigen Denken. Die Logik hat große Bedeutung in der Philosophie, besonders in ihren Teildisziplinen Sprachphilosophie, Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, aber auch in der Mathematik und der Informatik.

    Die Prinzipien der Logik sind in vier Grundsätzen dargelegt:

    1. Satz der Identität (Begriffe sollen stets die gleiche Bedeutung haben);

    2. Satz des Widerspruchs (gleichzeitige Bejahung und Verneinung einer Aussage ist unmöglich);

    3. Satz vom ausgeschlossenen Dritten (von zwei widersprüchlichen Aussagen kann nur eine richtig sein, keine dritte);

    4. Satz vom zureichenden Grund (nichts geschieht ohne einen Grund).

    In der traditionellen, auf Aristoteles zurückgehenden Logik umfasst diese drei Bereiche, die Lehren vom Begriff, vom Urteil und vom Schluss. Gegenwärtig unterscheidet man verschiedene Formen der Logik voneinander, unter anderem formale Logik, Modallogik, mehrwertige Logik, intuitionistische Logik und deontische Logik.

    KALENDERBLATT - 2. Dezember

    1805 Napoleon I. schlägt in der so genannten Dreikaiserschlacht bei Austerlitz eine österreichisch-russische Armee.
    1823 In einer Jahresbotschaft von US-Präsident Monroe an den Kongress (später Monroedoktrin genannt), propagiert er die politische Trennung von Alter und Neuer Welt.
    1852 Charles Louis Napoleon Bonaparte, ein Neffe Napoleons I., wird vom Senat als Napoleon III. zum Kaiser der Franzosen gewählt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!