Kurt Wüthrich

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerischer Biophysiker; * 4. Oktober 1938 in Aarberg

    Wüthrich studierte in der Schweiz an der Universität von Bern. Nach seiner Promotion in Basel blieb er noch ein Jahr in der Schweiz und wechselte dann an die University of California in Berkeley. Nach seiner Arbeit für die Bell Telephone Laboratories kehrte er in die Schweiz zurück, wo er an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich bis zum Leiter des Departements Biologie aufstieg. Seit 2001 forscht Wüthrich zudem am Scripps Research Institute in La Jolla (Kalifornien).

    Im Jahr 2002 erhielt Kurt Wüthrich die Hälfte des Nobelpreises für Chemie; die andere Hälfte ging an John Fenn und Koichi Tanaka. Mit dieser Auszeichnung wurde im Besonderen Wüthrichs Weiterentwicklung der kernmagnetischen Resonanzspektroskopie (NMR) gewürdigt. Alle drei Wissenschaftler erhielten den Preis "für die Entwicklung von Methoden zur Identifikation und Strukturanalyse von biologischen Makromolekülen".

    KALENDERBLATT - 20. Mai

    1910 Beobachtung des Halley'schen Kometen, der entgegen allen Prognosen weder einen Meteoritenregen noch irgendwelche andere Katastrophen auslöst.
    1941 Deutsche Fallschirmspringer erobern Kreta.
    1956 Die USA werfen die erste Wasserstoffbombe ab, als Reaktion auf die sowjetische Erklärung, dass die UdSSR bereits eine transportable Wasserstoffbombe besitze.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!