Kristallnacht

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Reichskristallnacht, Reichspogromnacht;

    zynische, bewusst verharmlosende Bezeichnung für das von NSDAP und SA gegen die deutschen Juden am 9./10. November 1938 inszenierte Pogrom. Insgesamt wurden dabei 7 500 Geschäfte zerstört, fast alle deutschen Synagogen niedergebrannt, 91 Menschen ermordet und 26 000 in Konzentrationslager gebracht. Für die Schäden des Pogroms zahlten die Versicherungen an die jüdischen Geschäftsinhaber 100 Millionen Reichsmark, die aber an das Deutsche Reich abgeführt werden mussten. Die Reichskristallnacht wurde mit dem Attentat des Juden Herschel Grynspan auf den Legationssekretär der deutschen Botschaft in Paris, Ernst vom Rath, legitimiert. Für dieses Attentat mussten die deutschen Juden eine kollektive Strafe in Höhe von 1 Milliarde Reichsmark zahlen. Das Novemberpogrom bildete einen vorläufigen Höhepunkt im Prozess der sich ständig verschärfenden Verfolgungsmaßnahmen, viele jüdische Bürger verließen daraufhin das Deutsche Reich. Die Zurückgebliebenen sollten Opfer des verschleiernd als Endlösung bezeichneten Holocaust werden.

    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!