Konfuzius

    Aus WISSEN-digital.de

    chinesischer Philosoph und Staatsmann

    geboren: 551 v.Chr. in Qutu

    gestorben: 479 v.Chr. in Qutu

    alias: Kungfutse, Kungtse;

    adliger Herkunft, aus Schantung in Nordchina, Minister, dann Wanderprediger, in strenger Anlehnung an die überkommenen Sitten und (von ihm gesammelten) heiligen Schriften seines Volkes Begründer einer konservativen, praktisch-moralischen und dem chinesischen Wesen angepassten Staats- und Sittenlehre (niedergeschrieben nach den Erfahrungen seines Lebens); von weitreichendem Einfluss (seit dem 1. Jh. v.Chr. Staatsphilosophie);

    Grundlage der staatlichen und gesellschaftlichen Ordnung waren die Autorität der Familie (patriarchalische Idee und Pietätsgedanke), Ahnendienst und Opfer für den Kaiser; Ablehnung des Aberglaubens und der Weltflucht (Konfuzius war seit dem 2. Jh. v.Chr. chinesischer Nationalheiliger, später mit Tempelkult).

    Der so zur Religion weiterentwickelte Konfuzianismus hielt sich trotz staatlicher Bekämpfung in Auseinandersetzungen mit dem Buddhismus und Taoismus bis zur Gegenwart.

    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!