Koboldmakiartige

    Aus WISSEN-digital.de

    (Tarsiiformes)

    Koboldmakiartige sind über weite Teile Indonesiens und die Philippinen verbreitet, wo sie sich bevorzugt in Bäumen aufhalten.

    Koboldmakiartige sind kleine bis mittelgroße Affen mit einem langen unbehaarten Schwanz. Ihre Augen sind fast so groß sind wie das ganze Gesicht. Die so genannten Tarsier (Tarsiiformes, "Fußwurzel-Tiere") haben große, menschenähnliche Ohren und scheibenförmig verbreiterte Fingerbeeren. Deshalb zählt man sie im Allgemeinen zu den Halbaffen. Das Sehzentrum im Gehirn der Koboldmakiartigen ist jedoch sehr hoch entwickelt. Ein weiterer Beweis, dass diese Tiere höher entwickelt sind als die anderen Halbaffen, liefern Untersuchungen des Blutserums. Nach Ansicht einiger Forscher sind in den Reihen der zahlreichen ausgestorbenen Formen der Familie der Koboldmakis die direkten Vorfahren der höheren Affen und vielleicht sogar der Menschenaffen (und damit auch der Menschen) zu suchen.

    Die meist nachtaktiven Tiere verbringen den Tag in Baumhöhlen oder anderen Verstecken und ernähren sich vornehmlich von tierischer Nahrung, wie z.B. Insekten, die sie geschickt mit den Händen fangen.

    Nach einer Tragzeit von sechs Monaten bringt das Weibchen meist ein Jungtier zur Welt, das bereits kurz nach der Geburt durch die Bäume turnt.

    Systematik

    Teilordnung aus der Unterordnung der Halbaffen (Prosimiae).

    einzige Gattung mit nur wenigen Arten:

    Koboldmakis (Tarsius)

    KALENDERBLATT - 29. März

    1894 34 Frauenorganisationen schließen sich zum Bund deutscher Frauenvereine (BdF) zusammen.
    1958 Uraufführung von Max Frischs "Biedermann und die Brandstifter" in Zürich.
    1971 Der jugoslawische Präsident Tito wird als erstes Oberhaupt eines sozialistischen Landes von Papst Paul VI. empfangen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!