Kaiser

    Aus WISSEN-digital.de

    aus dem Beinamen Cäsar für römische Kaiser (Imperatoren) abgeleitete Bezeichnung für den Beherrscher des Römischen und des Byzantinischen Reiches.


    Geschichte

    Das mit Karl dem Großen 800 beginnende abendländische (römisch-deutsche) Kaisertum war der Idee nach eine Erneuerung des römischen mit der neuen Aufgabe des Schutzes des christlichen Glaubens; seit Otto dem Großen (962) war es mit dem deutschen Königtum verknüpft. 1806 legte Franz II. von Habsburg die römisch-deutsche Kaiserkrone nieder, nachdem er 1804 den Titel des Kaisers von Österreich angenommen hatte.

    1871-1918 führte der König von Preußen den Titel Deutscher Kaiser. 1547 nahmen die Großfürsten von Moskau in byzantinischer Tradition den Kaisertitel (Zar) an. Das französische Kaisertum von Napoleon I. und Napoleon III. endete beim Zusammenbruch ihrer Militärmacht. 1876-1947 hatte der englische König den Titel Kaiser von Indien. Ferner gab es den Kaisertitel in Annam, Äthiopien, Brasilien, China, Haiti, Indien, Iran, Korea, Mandschukuo und Mexiko; der japanische Tenno führt heute noch den Kaisertitel.

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!