Julius Ritter Wagner von Jauregg

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Mediziner; * 7. März 1857 in Wels, † 27. September 1940 in Wien

    auch: Julius Wagner-Jauregg;

    In Wien studierte Wagner-Jauregg von 1874 bis 1880 Medizin und wurde Assistent bei Professor Stricker. Von 1883 bis 1889 war er Assistent an der Psychiatrischen Klinik. 1889 wurde Wagner-Jauregg Professor in Graz und Vorstand der Klinik für Psychiatrie und Nervenkrankheiten, 1893 kam er als Ordinarius für diese Fächer und Vorstand der Klinik nach Wien als Nachfolger Meynerts. 1878 begann er seine wissenschaftliche Tätigkeit mit der Abhandlung "Über die Ursprünge und Funktionen der beschleunigenden Herznerven". Aufmerksamkeit verdient unter den vielen wissenschaftlichen Fragen, mit denen er sich beschäftigte, besonders die Physiologie und Pathologie der Schilddrüse. Dies führte ihn zum Studium des Kretinismus. Er entwickelte die Organotherapie (auch Organtherapie genannt). Darunter wurde die Verwendung tierischer Organe oder ihrer Gewebssäfte und Sekrete zur Behandlung der Schilddrüse bei gewissen schlimmen Veränderungen verstanden. Ferner arbeitete er auf dem Gebiet der gerichtlichen Psychiatrie.

    Schon 1887 befasste er sich mit der Einwirkung von fieberhaften Erkrankungen auf Psychosen und verfolgte das Thema weiter. Diese Studien brachten ihn zur Einführung der Tuberkulin-Behandlung bei der progressiven Paralyse. Aber die Erfolge befriedigten ihn nicht, und so begann er 1917 mit der Behandlung der progressiven Paralyse durch Einimpfung von Malaria tertiana. Diese Methode fand allgemeine Anerkennung. 1927 wurde ihm der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für die Entdeckung der therapeutischen Bedeutung der Malaria-Impfung bei der Behandlung von progressiver Paralyse verliehen.

    Zitat
    J. Jauregg: Wer einen Charakter hat, braucht keine Prinzipien.

    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!