Jean Giraudoux

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller und Diplomat; * 29. Oktober 1882 in Bellac, † 31. Januar 1944 in Paris

    Datei:Giraudou.jpg
    Jean Giraudoux

    Nach seinem Germanistikstudium arbeitete Giraudoux als Hauslehrer. 1907 ging er in die USA. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich 1910 arbeitete er im diplomatischen Dienst. Vor dem Zweiten Weltkrieg war er französischer Propagandaminister.

    Griraudoux literarisches Werk, vor allem seine Dramen und Romane, zeichnet sich durch einen satirischen-humoristischen Grundton aus. Oft werden antike und biblische Stoffe verarbeitet.

    Werke: "Amphitryon", "Die Irre von Chaillot", "Der Trojanische Krieg findet nicht statt", "Bella", "Eglantine", "Elektra", "Judith", "Undine", Amphitryon 38", "Intermezzo", "Um Lukrezia" u.a.

    Zitat
    J. Giraudoux: An unmöglichen Dingen soll man selten verzweifeln, an schweren nie.

    KALENDERBLATT - 6. Juli

    1415 Der tschechische Reformator Jan Hus wird als Ketzer verurteilt und hingerichtet.
    1807 Die preußische Königin Luise tritt einen vergeblichen Bittgang zum französischen Kaiser Napoleon I. an, um für das besiegte Preußen mildere Bedingungen auszuhandeln.
    1988 Bei einem Brand auf der Nordsee-Bohrinsel "Piper Alpha" kommen 167 Menschen ums Leben.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!