Ionier

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Ioner;

    einer der drei griechischen Hauptstämme, Nachfahren der Achäer, gelangten mit der ersten indogermanischen Einwanderungswelle im 2. Jahrtausend v.Chr. nach Griechenland, von den später einrückenden Dorern z.T. verdrängt, Hauptträger der griechischen Kolonisation; Hauptsitze im 8./7. Jh. v.Chr.: Attika, Euböa, Chalkidike, die gegenüberliegenden Inseln der Ägäis (Chios, Samos) und die Küsten Kleinasiens (Ephesos, Milet), die Küsten Unteritaliens und Siziliens (Groß-Griechenland) und des Marmara- und Schwarzen Meeres.

    Die Ionier waren der kulturell höchststehende, maritim und lange Zeit auch politisch führende Stamm Griechenlands (bedeutende Polis Athen) und trugen die Hauptlast des Kampfes gegen die Perser.

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.