Ilse Werner

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schauspielerin; * 11. Juli 1921 in Batavia (heute Jakarta), † 8. August 2005 in Lübeck

    wurde in Batavia (Jakarta) als Tochter eines holländischen Kaufmanns geboren. Mit zehn Jahren kam sie nach Deutschland. Von 1936 bis 1937 war sie Schülerin des Max-Reinhardt-Seminars in Wien. 1938 debütierte sie mit "Die unruhigen Mädchen", bekannt wurde sie jedoch erst durch den Film "Wunschkonzert" (1941). Neben ihrem Film- und Theaterschaffen produzierte sie Schallplatten, die vor allem durch ihre gepfiffenen Lieder sehr erfolgreich waren. Nach Kriegsende heiratete Ilse Werner 1948 den amerikanischen Journalisten John de Forest und ging mit ihm nach Kalifornien.

    Nachdem 1953 die Ehe scheiterte, hatte sie 1960 mit dem Schlager "Baciare" von neuem großen Erfolg. Als fester Gast beim ZDF leitete sie 1967 die Fernsehshow "Eine Frau mit Pfiff". 1970 wirkte sie in der deutschen Version des amerikanischen Musicals "The King and I" mit. 1954 heiratete sie in zweiter Ehe Josef Messen, den Leiter des Tanzorchesters des Bayerischen Rundfunks.

    1981 erschien Ilse Werners Autobiografie "So wird's nie wieder sein. Ein Leben mit Pfiff". Im gleichen Jahr erhielt sie das Bundesverdienstkreuz I. Klasse. Im Jahr 1986 wurde ihr das "Filmband in Gold" des Deutschen Filmpreises für besondere Verdienste um den deutschen Film verliehen. Für ihre Rolle als alternde Schlagersängerin in "Die Hallo-Sisters" erhielt sie 1991 erneut das "Filmband in Gold"

    Filme (Auswahl)

    1938 - Die unruhigen Mädchen

    1938 - Eine Frau fürs Leben

    1941 - Wunschkonzert

    1941 - Die schwedische Nachtigall

    1942 - Wir machen Musik

    1943 - Große Freiheit Nr. 7

    1951 - Königin einer Nacht

    1988 - In meinem Herzen, Schatz

    1990 - Die Hallo-Sisters


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.