Hausschwein

    Aus WISSEN-digital.de

    Unser heutiges Hausschwein stammt vom Wildschwein (Sus scrofa) ab.

    Wie den meisten Haus- und Zuchttieren wird ihm kein lateinischer Name zugeordnet.


    Als wertvoller Fleischlieferant und Abfallverwerter wurde das Wildschwein wahrscheinlich schon vor 5 000 Jahren domestiziert. Ausgewachsene Schweine haben einen schwerfällig wirkenden, eher rundlichen Körperbau. Ihre Beine sind kurz und sie haben an jedem Fuß vier Zehen. Die dicke Haut ist von unterschiedlicher Färbung und mit Borsten versehen.

    Bei der Nahrungssuche wühlen Schweine den Erdboden um und fressen Eicheln, Früchte und Wurzeln.

    Da Schweine sehr schnell wachsen, sind sie ideal zur Fleischproduktion geeignet. Außerdem vermehren sie sich durch eine sehr kurze Tragzeit von nur etwa vier Monaten im Vergleich zu anderen Säugetieren sehr schnell. Sie bringen dann bis zu 14 Ferkel pro Wurf zur Welt, von denen auch die meisten großgezogen werden. Seit vielen hundert Jahren betreibt der Mensch die Schweinezucht intensiv, der Bestand an Hausschweinen wird heute auf über 800 Millionen geschätzt.

    Systematik

    Art aus der Familie der Altweltschweine (Suidae).

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!