Hans Baldung Grien

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler und Kupferstecher; * 1484 in Schwäbisch Gmünd, † September 1545 in Straßburg

    Datei:Wd00366.jpg
    »Tod und Frau«
    Datei:501002.jpg
    »Kopfstudie eines jungen Mädchens«

    alias: Hans Baldung, genannt Grien;

    neben Grünewald führender Meister der Renaissance am Oberrhein. 1503 bis 1507 vermutlich Schüler Dürers. Er hielt sich 1512-16 in Freiburg im Breisgau auf, um dort sein Hauptwerk, den Hochaltar des Münsters, zu schaffen. Neben Altären, kleineren religiösen Werken und mythologisch-allegorischen Darstellungen entstanden bedeutende Bildnisse, Zeichnungen für den Holzschnitt und Glasgemälde.

    Zeitweise berührt Baldung sich mit Dürer, mit dem er befreundet war, teils auch mit dem romantisch-expressionistischen Stil der Donauschule, zeitweise mit Grünewald. Charakteristisch für seinen Stil ist die Steigerung gotischer Stilelemente zu fast barocker Ausdruckskraft.

    Hauptwerke: Hochaltar des Freiburger Münsters mit "Marienkrönung" (1512-16); "Beweinung" (1515, Berlin, Staatliche Museen); "Ruhe auf der Flucht" (Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum); "Frau und der Tod" (1517, Basel, Museum); "Die Eitelkeit" (Wien, Kunsthistorisches Museum). Berühmtester Holzschnitt: "Die Hexen" (1510).

    KALENDERBLATT - 15. September

    1812 Die Russen legen nach dem Einmarsch Napoleons I. in der Hauptstadt Moskau Feuer und vernichten so Napoleons Winterquartier.
    1879 Die Nationalhymne El Salvadors, "A la Patria" ("Dem Vaterland"), wird im Nationalpalast zur Aufführung gebracht.
    1919 Die erste republikanische bayerische Verfassung tritt in Kraft.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!