Hanns Lilje

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher evangelischer Theologe; * 20. August 1899 in Hannover, † 6. Januar 1977 in Hannover

    eigentlich: Johannes Lilje;

    war von 1934 bis 1945 Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes und wurde 1952 dessen Präsident. 1944 verhafteten die Nationalsozialisten Hanns Lilje wegen seiner kritischen Predigten. Nach Kriegsende bekannte er sich zu einer Mitschuld des deutschen Volkes an den NS-Verbrechen. Er war 1947 bis 1971 Landesbischof der Evangelischen Kirche in Hannover. Von 1950 an war er zugleich Abt von Loccum. Dort gründete er auch die evangelische Akademie. Lilje, der auch Herausgeber des Sonntagsblattes war, nahm immer wieder Stellung zu politischen Fragen. Er versuchte auf seine Mitgläubigen in der DDR Einfluss zu nehmen. Sie sollten auf ihre Regierung Druck ausüben, die deutsche Teilung zu mildern. Lilje war anti-kommunistisch eingestellt, doch er unterstützte trotzdem die Regierung Brandt bei dem Bemühen um eine Aussöhnung mit dem Osten. Als Kirchenmann genoss Lilje internationales Ansehen.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!