Greifvögel

    Aus WISSEN-digital.de

    (Falconiformes)

    Weltweit verbreitete Ordnung tagaktiver Vögel.

    Es gibt unter ihnen Vertreter von Taubengröße bis über einen Meter große Tiere mit Spannweiten von über drei Metern.


    Der oft verwendete Begriff "Raubvogel" gilt als irreführend, so dass sich Zoologen auf den Begriff "Greifvogel" geeinigt haben. Die Füße der Greifvögel haben starke, lange Zehen und spitzen Krallen und stellen daher ein optimales Greifwerkzeug dar.

    Die Tiere besitzen einen großen, meist runden Kopf mit einem am First stark gebogenen und hakenförmig überkrümmten Schnabel; ihr Hals ist gewöhnlich kurz und kräftig, der Körper gedrungen. Die Sinne der Vögel sind hoch entwickelt: Die Sehschärfe der großen Augen ist hoch, und sie verfügen über ein gutes Gehör. Das Riechvermögen ist allerdings nur bei einigen in Amerika lebenden Neuweltgeiern ausgebildet. Alle Greifvögel sind sehr gute Flieger.

    Systematik

    Ordnung aus der Klasse der Vögel (Aves), die aus vier Familien mit 291 Arten besteht.

    Familien:

    Falkenartige (Falconidae)

    Habichtartige (Accipitridae)

    Neuweltgeier (Cathartidae)

    Sekretäre (Sagittariidae)

    KALENDERBLATT - 6. Dezember

    1882 Carl Millöckers Operette "Der Bettelstudent" wird in Wien uraufgeführt.
    1882 Die deutsche Kolonialbewegung schafft sich mit der Gründung des "Deutschen Kolonialvereins" ein zentrales Organ.
    1890 Die Oper "Die Trojaner. Erster Teil – Die Einnahme von Troja" von Hector Berlioz wird in Karlsruhe in der deutschen Fassung uraufgeführt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!