Giullaume Victor Émile Augier

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Dramatiker; * 17. September 1820 in Valence, † 26. Oktober 1889 in Croissy-sur-Seine

    Datei:Db foto augier.jpg
    Guilllaume Emile Augier

    Augier studierte am Lycée Henry IV. in Paris und war Mitschüler des Herzogs von Aumale, dessen Bibliothekar er wurde. Nach kurzer Tätigkeit als Anwalt debütierte Augier erfolgreich am Theater. Er gilt neben Alexandre Dumas dem Jüngeren als einer der Begründer des französischen Sittenstücks (Comédie de moeurs).

    Wie sein Lehrmeister Honoré de Balzac schildert er darin das Bürgertum seiner Zeit und vertritt die bürgerliche Moral, die auf Achtung vor der Familie und Ehrlichkeit in Geldangelegenheiten beruht.

    Doch bezieht er bisweilen auch Stellung gegen gewisse Vorurteile, indem er etwa in "Les Fourchambault" die uneheliche Mutter verteidigt oder in "Madame Caverlet" für die Ehescheidung eintritt.

    Sein Werk stellt eine Reaktion auf das übersteigerte heroische Drama der Romantik dar und bemüht sich um eine Wiederherstellung des Theaters als moralische Anstalt im Sinne von Denis Diderot und Nivelle de la Chaussée. Augiers Gesellschaftsdramen beeinflussten unter anderem Henrik Ibsen und Björnstjerne Björnson.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!