Gershom Scholem

    Aus WISSEN-digital.de

    jüdischer Religionshistoriker; * 5. Dezember 1897 in Berlin, † 20. Februar 1982 in Jerusalem

    Gershom Scholem studierte in München und Jena Philosophie und Semitistik. Er wanderte 1923 nach Palästina aus; 1925 wurde er Dozent an der Hebräischen Universität in Jerusalem. 1968-74 war Scholem Präsident der Israelischen Akademie der Wissenschaften. 1981 erhielt er den deutschen Orden "Pour le Mérite".

    Bereits kurze Zeit nach seiner Auswanderung widmete Scholem sich intensiv der Erforschung der mittelalterlichen jüdischen Mystik, also der "Kabbala" ("mündliche Überlieferung") mit dem Hauptwerk "Sohar" ("Glanz"), die in Spruch und Widerspruch dialektisch aufgebaut ist und sich wegen ihrer komplizierten Chiffren und Metaphern einer gründlichen philologischen Untersuchung weitgehend entzogen hatte.

    Werke: "Judaica 1", "Judaica 2", "Judaica 3", "Zur Kabbala und ihrer Symbolik", "Von der mystischen Gestalt der Gottheit" u.a.

    KALENDERBLATT - 18. Juni

    1922 Der HSV und der 1. FC Nürnberg erkämpfen beim Finale der Deutschen Fußballmeisterschaft in Berlin ein Unentschieden – das Spiel endet 2:2.
    1974 Die nach acht Monaten israelischer Kriegsgefangenschaft heimkehrenden syrischen Soldaten, die im Jom-Kippur-Krieg gegen Israel gekämpft haben, werden in der syrischen Hauptstadt Damaskus von über 20 000 Menschen begrüßt.
    1995 In Frankreich erringt das erste Mal ein Kandidat der FN (Front National) die absolute Mehrheit. Der Vertreter der rechtsextremen Partei wird zum Bürgermeister von Toulon gewählt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!