Gershom Scholem

    Aus WISSEN-digital.de

    jüdischer Religionshistoriker; * 5. Dezember 1897 in Berlin, † 20. Februar 1982 in Jerusalem

    Gershom Scholem studierte in München und Jena Philosophie und Semitistik. Er wanderte 1923 nach Palästina aus; 1925 wurde er Dozent an der Hebräischen Universität in Jerusalem. 1968-74 war Scholem Präsident der Israelischen Akademie der Wissenschaften. 1981 erhielt er den deutschen Orden "Pour le Mérite".

    Bereits kurze Zeit nach seiner Auswanderung widmete Scholem sich intensiv der Erforschung der mittelalterlichen jüdischen Mystik, also der "Kabbala" ("mündliche Überlieferung") mit dem Hauptwerk "Sohar" ("Glanz"), die in Spruch und Widerspruch dialektisch aufgebaut ist und sich wegen ihrer komplizierten Chiffren und Metaphern einer gründlichen philologischen Untersuchung weitgehend entzogen hatte.

    Werke: "Judaica 1", "Judaica 2", "Judaica 3", "Zur Kabbala und ihrer Symbolik", "Von der mystischen Gestalt der Gottheit" u.a.

    KALENDERBLATT - 16. September

    1180 Die Wittelsbacher erhalten das Herzogtum Bayern von Kaiser Friedrich Barbarossa.
    1770 "Die Fischerinnen", eine Oper von Joseph Haydn, wird in Gisenstadt uraufgeführt.
    1917 In Russland wird die Republik ausgerufen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!