George Tabori

    Aus WISSEN-digital.de

    britischer Regisseur und Schriftsteller; * 24. Mai 1914 in Budapest, † 23. Juli 2007 Berlin

    1936 emigrierte der gebürtige Ungar nach Großbritannien, wo er als Journalist arbeitete. 1947 ging er in die USA, 1971 zog er nach Deutschland. Er wurde dort als Dramatiker und Theaterregisseur tätig. Seit 1987 leitet er das Theater "Der Kreis" in Wien.

    Dramen sind unter anderem "Die Kannibalen" (1968), "Mutters Courage" (1979), "Mein Kampf" (1986), "Purgatorium" (1999). Tabori schrieb auch Romane ("Gefährten zur linken Hand", 1946) und Erzählungen ("Betrachtungen über das Feigenblatt", 1991) sowie Filmdrehbücher. 1981 entstand der Fernsehfilm "Frohes Fest".

    Insbesondere in den 1990er Jahren wurde er mit zahlreichen Preisen geehrt, unter anderem erhielt er 1992 den Büchner-Preis.

    Seine Autobiografie "Autodafé" erschien 2002.


    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!