George Tabori

    Aus WISSEN-digital.de

    britischer Regisseur und Schriftsteller; * 24. Mai 1914 in Budapest, † 23. Juli 2007 Berlin

    1936 emigrierte der gebürtige Ungar nach Großbritannien, wo er als Journalist arbeitete. 1947 ging er in die USA, 1971 zog er nach Deutschland. Er wurde dort als Dramatiker und Theaterregisseur tätig. Seit 1987 leitet er das Theater "Der Kreis" in Wien.

    Dramen sind unter anderem "Die Kannibalen" (1968), "Mutters Courage" (1979), "Mein Kampf" (1986), "Purgatorium" (1999). Tabori schrieb auch Romane ("Gefährten zur linken Hand", 1946) und Erzählungen ("Betrachtungen über das Feigenblatt", 1991) sowie Filmdrehbücher. 1981 entstand der Fernsehfilm "Frohes Fest".

    Insbesondere in den 1990er Jahren wurde er mit zahlreichen Preisen geehrt, unter anderem erhielt er 1992 den Büchner-Preis.

    Seine Autobiografie "Autodafé" erschien 2002.


    KALENDERBLATT - 28. Juni

    1902 Der so genannte Dreibund, ein Geheimabkommen zwischen dem Deutschen Reich, Österreich-Ungarn und Italien, wird um fünf weitere Jahre verlängert. Das Abkommen hat im Kriegsfall entweder Bündnispflicht oder wohlwollende Neutralität zur Folge.
    1914 Der Erzherzog Franz Ferdinand, der Nachfolger des österreichischen Kaisers Franz Joseph und Oberbefehlshaber der Armee, wird vom serbischen Geheimbund "Die schwarze Hand" getötet. Dieses Ereignis wird zum Auslöser des Ersten Weltkrieges.
    1919 Die deutsche Delegation unterzeichnet den Versailler Vertrag. Da dieser Deutschland zum alleinverantwortlichen Schuldigen des Ersten Weltkrieges macht und Deutschland sehr harte Friedensbedingungen abverlangt, wird der Vertrag zum Bumerang für die Sieger: Der Vertrag ist mitverantwortlich für die Entwicklungen, die zum Zweiten Weltkrieg führen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!