Georg Gottfried Gervinus

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Historiker und Politiker; * 20. Mai 1805 in Darmstadt, † 18. März 1871 in Heidelberg

    Datei:Gervinus.jpg
    Georg Gottfried Gervinus

    Nach einem Studium in Gießen arbeitete Gervinus zunächst als Lehrer in Frankfurt am Main. 1829 habilitierte er sich als Privatdozent in Heidelberg mit der Schrift: "Die Geschichte der Angelsachsen im Überblick". In Heidelberg begann er die Arbeit an seinem Hauptwerk, der fünfbändigen Geschichte der poetischen Nationalliteratur der Deutschen (1835 bis 1842), die seit 1853 unter dem Titel "Geschichte der deutschen Dichtung" neu erschien.

    Mit diesem Werk leistete er Bahnbrechendes, er schrieb die erste wirkliche Geschichte der deutschen Literatur in ihrer Verbindung zur nationalen Entwicklung, dem politischen Leben und der Kultur. 1836 wurde er als Professor nach Göttingen berufen. Als Mitunterzeichner des Protestes der Göttinger Sieben wurde Gervinus 1837 des Amtes enthoben und musste Hannover innerhalb von drei Tagen verlassen.

    1848 war er für kurze Zeit Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. Nach 1866 trat er als entschiedener Gegner der preußischen Annexionspolitik hervor.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.