Geomorphologie

    Aus WISSEN-digital.de

    Wissenschaft von Entstehung und Wandel der Erdoberflächenformen; Teilbereich und Grunddisziplin der physischen Geografie und der Geologie. Sie befasst sich mit dem Relief der Landschaft und den Kräften und Abläufen, die ihre Formung beeinflusst haben (z.B. Klima). Der Begriff der Morphologie wurde durch Goethe zum wissenschaftlichen Begriff.

    Die Geomorphologie unterteilt sich in mehrere Forschungszweige. Die analytische Geomorphologie erforscht die bodengestaltende Kraft von Gletschern, Gewässern und Wind. Sie untersucht Prozesse der Bodenbildung und -verwitterung sowie der Erosion. Die synthetische Geomorphologie betrachtet großräumige Landschaftsarten. Die Beschäftigung mit der Oberflächenstruktur von Gebirgen heißt Orografie. Die Klimageomorphologie analysiert das Verhältnis von Klima und Oberflächenveränderung.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!