Fristenlösung

    Aus WISSEN-digital.de

    durch § 218 Strafgesetzbuch geregeltes, vorzeitig herbeigeführtes Ende einer Schwangerschaft durch Abtötung des noch nicht lebensfähigen Embryos bis zur 12. Schwangerschaftswoche.

    Die rechtliche Regelung sah bis 1992 ein Indikationsmodell vor, d.h. eine Abtreibung war nur bei Vorliegen medizinischer, ethischer und sozialer Gründe erlaubt. 1992 wurde eine Fristenlösung mit Beratungspflicht eingeführt, die festsetzte, dass ein Abbruch bis zur 12. Schwangerschaftswoche nach einem Beratungsgespräch nicht rechtswidrig sei. 1993 wurde diese Regelung vom Bundesverfassungsgericht in Teilen für nichtig erklärt. Stattdessen wurde festgelegt, dass eine Abtreibung zwar nach der oben genannten Festsetzung rechtswidrig sei (außer bei medizinischer Indikation oder Vergewaltigung), aber straffrei bleibe. Die Kosten für eine rechtswidrige Abtreibung werden von der Schwangeren getragen.

    1995 verabschiedete der Bundestag das Schwangeren- und Familienhilfeänderungsgesetz. Die darin festgeschriebene Schwangerschaftskonfliktberatung dient dem Schutz ungeborenen Lebens, soll im Beratungsgespräch jedoch ergebnisoffen geführt werden. Der Schwangeren ist eine Bescheinigung über die stattgefundene Beratung auszustellen. Anfang 2001 wurde auf Druck des Papstes die Vergabe von Beratungsscheinen in kirchlichen Beratungsstellen eingestellt, katholische Laien gründeten daraufhin die Beratungstelle "Donum Vitae".

    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!