Friedrich Spee von Langenfeld

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Theologe und Dichter; * 15. Februar 1591 in Kaiserwerth, † 7. August 1635 in Trier

    Bekannt wurde der Jesuitenpater Friedrich Spee, der als Professor und Geistlicher in Köln, Paderborn, Würzburg, Peine und Trier tätig war, vor allem durch seinen Protest gegen die Hexenprozesse. Die Unmenschlichkeit und Ungerechtigkeit dieser Prozesse prangerte er in dem 1631 anonym veröffentlichten Buch "Cautio Criminalis" an. Spees Kritik an den Hexenprozessen stieß vielfach auf Unverständnis und war auch im Jesuitenorden nicht unumstritten; nach der Veröffentlichung der "Cautio Criminalis" drohte ihm sogar zeitweise die Entlassung aus dem Orden.

    Einen Namen machte sich der Pater auch als Verfasser geistlicher Gedichte und Lieder, die im Sinne der Gegenreformation wirken sollten. Später übten diese Gedichte, die Spee in seinem Buch "Trutz Nachtigal" sammelte (1649 posthum veröffentlicht), vor allem in der deutschen Romantik großen Einfluss aus. Eines der bekanntesten Lieder Spees ist "O Heiland reiß die Himmel auf". 1649 erschien auch Spees "Güldenes Tugend-Buch".

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!