Friedrich Gilly

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Baumeister; * 16. Februar 1772 in Altdamm bei Stettin, † 3. August 1800 in Karlsbad

    Sohn von David Gilly; neben Schinkel der wichtigste Baumeister des deutschen Klassizismus. Schüler von Erdmannsdorff und C. G. Langhans. 1797/98 bereiste er Frankreich und England. Er war Lehrer an der Bauakademie in Berlin und formte dort einen betont kubistischen Stil, mit Rückgriffen auf die französische Revolutionsarchitektur von Ledoux; er bevorzugte den Formenapparat des dorischen Stils der Antike. Seine oft genialen Ideen sind zumeist nicht ausgeführt oder später wieder abgebrochen worden.

    Als Erster erkannte er die Bedeutung der mittelalterlichen Marienburg in Ostpreußen und machte sie durch eine Stichfolge (1799) einem großen Publikum bekannt.

    Werke: Entwurf zu einem Nationaldenkmal für Friedrich den Großen (1796); Entwurf für ein Nationaltheater (1800); Meierei im Park von Schloss Bellevue, Berlin; Schauspielhaus Königsberg (1944 zerstört).


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.