Fernando Arrabal

    Aus WISSEN-digital.de

    spanischer Schriftsteller; * 11. August 1932 in Melilla

    eigentlich: Fernando Arrebal Terán;

    Seit 1955 lebt Fernando Arrabal in Frankreich und schreibt seitdem überwiegend in französischer Sprache. "Panisches Theater" nennt er seine Dramatik, die in der Tradition des Surrealismus steht. Der im nordafrikanischen Melilla geborene Schriftsteller sucht nach politischer Aussage und nach den Wurzeln der Gewalt in der Gesellschaft. Er bedient sich dabei provozierender und schockierender Mittel der Darstellung. Seit 1968 gibt er die Zeitschrift "Le Théâtre" heraus. Arrabal erhielt 1983 den Nadal-Preis.

    Unter seinen Dramen sind zu nennen: "Picknick im Felde" (1952), "Guernica" (1961), "Garten der Lüste" (1969) und "Der tausendjährige Krieg" (1972). Arrabal schrieb auch bedeutende Romane wie "Baal Babylon" (1959), den er 1971 verfilmte, "Riten und Feste der Konfusion" (1967), "Hohe Türme trifft der Blitz" (1983) und "La tueuse du jardin d'hiver" (1994).

    KALENDERBLATT - 19. Juni

    1867 Der von dem französischen Kaiser Napoleon III. inthronisierte habsburgerische Kaiser Maximilian von Mexiko wird nach dem Abzug der französischen Truppen zum Tode verurteilt und hingerichtet.
    1965 Der algerische Staatspräsident Ahmed Ben Bella wird vom Revolutionsrat gestürzt und bis zum Jahr 1979 unter Hausarrest gestellt.
    1979 Am Rhein spielt sich eine der größten Umweltkatastrophen ab: Durch Vergiftung des Wassers stirbt praktisch der ganze Fischbestand. Als Ursache wird vermutet, dass ein Schiff tödliches Insektenvernichtungsmittel verloren hat.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!