Führungskräftecoaching - Schlüsselmitarbeiter auf das nächste Level bringen

    Aus WISSEN-digital.de

    Quelle / Copyright: Youtube / Bayerischer Rundfunk

    Wenn Unternehmen wachsen wollen, ist es entscheidend, dass die Schlüsselmitarbeiter stetig gefördert werden. Oftmals liegen die Probleme bei Führungskräften aber nicht an mangelndem Fachwissen oder Kompetenz. Vielmehr ist es häufig so, dass diese immer mehr Verantwortung übernehmen und der Druck steigt. In solchen Situationen ist Führungskräftecoaching eine bewährte Wahl.

    Coaching

    Der Begriff "Coaching" ist in heutigen Managementkreisen sehr beliebt und hat sowohl lobende als auch kritische Aufmerksamkeit erhalten. Eine der populärsten Formen des Coachings, die aus der Managemententwicklungsforschung hervorgegangen ist, ist das Executive Coaching. Executive Coaching ist eine maßgeschneiderte Maßnahme für Führungskräfte, die in den letzten dreißig Jahren in Unternehmen populär geworden ist.

    Ein sehr renommierter Führungskräfte Coach kann bis zu 3.500 Euro pro Stunde kosten, wobei die durchschnittlichen Kosten etwa 500€ pro Stunde betragen. Angesichts dieser hohen Investitionen in Coaching ist es wichtig, ihre Effektivität zu bewerten. Daher untersuchen wir heute, was Executive Coaches tun und welche Vor- und Nachteile die Beauftragung eines Coaches mit sich bringt.

    Was sind Führungskräfte Coachings?

    Beim Coaching von Führungskräften handelt es sich um eine Reihe von Einzelgesprächen zwischen einem Manager oder einer Führungskraft und einem externen Führungskräfte Coach. Ziel des Coachings ist es, Menschen mit dem Wissen und den Möglichkeiten auszustatten, die sie brauchen, um sich weiterzuentwickeln und effektiver zu werden. Verhaltensänderungen sind das Ziel der meisten Coachings für Führungskräfte. Einer der führenden Forscher auf dem Gebiet der Beratung gibt die folgende Definition:

    "Führungskräfte-Coaching wird definiert als eine helfende Beziehung zwischen einem Klienten, der in einer Organisation Führungsbefugnisse und -verantwortung hat, und einem Berater, der eine breite Palette von Verhaltenstechniken und -methoden einsetzt, um dem Klienten zu helfen, eine gemeinsam festgelegte Reihe von Zielen zu erreichen, um seine berufliche Leistung und persönliche Zufriedenheit zu verbessern und folglich die Effektivität der Organisation des Klienten im Rahmen einer formell festgelegten Coaching-Vereinbarung zu verbessern" (Kilburg).

    Wandelndes Image von Business Coachings und Führungskräfte Coachings

    In der Vergangenheit wurde Coaching als eine Intervention angesehen, die Unternehmen nutzen konnten, um mit problembehafteten Managern umzugehen und Führungsentgleisungen zu vermeiden. Heute ist dieses negative Image von Coaching verblasst, und zahlreiche Interessengruppen, darunter Organisationen, Psychologen und akkreditierte Einrichtungen, sind auf den Zug aufgesprungen, um von der Zunahme des Coachings als Lern- und Entwicklungsmaßnahme (L&D) für hochrangige Manager zu profitieren.

    Trotz dieser Zunahme von Coaching ist der Berufsstand jedoch immer noch chaotisch, vor allem weil es unter den Fachleuten, die Coaching-Dienste anbieten, Unterschiede in Bezug auf Erfahrung und Ausbildung gibt.

    Darüber hinaus kommen Menschen mit sehr unterschiedlichem Hintergrund zum Coaching, z. B. aus den Bereichen klinische Psychologie, Management und Beratung, so dass die Beratungssitzungen auf der Grundlage ihres Bildungshintergrunds zugeschnitten werden. Dies hat auch zu Meinungsverschiedenheiten darüber geführt, was bewertet werden sollte und wie eine individuelle Bewertung durchzuführen ist.

    Leadership Coaching konzentriert sich auf Arbeitsthemen

    Eines der Probleme bei der Vielfalt der Coaching-Qualifikationen besteht darin, zwischen Psychotherapie und Coaching zu unterscheiden. Die International Coaching Federation unterscheidet zwischen Coaching und Therapie unter anderem dadurch, ob die Intervention auf die Person oder auf ein Arbeitsthema ausgerichtet ist.

    Psychotherapie konzentriert sich auf Klienten mit psychischen Problemen

    So hilft beispielsweise Psychotherapie Menschen mit psychischen Problemen, während Coaching Führungskräften Instrumente an die Hand gibt, um in ihrer Rolle effektiver zu werden. In der Literatur wird darauf hingewiesen, dass es wichtig ist, diese Unterscheidung zu treffen, damit die Grenzen nicht verwischt werden. Für einen Business-Coach ist es unethisch, eine Therapie anzubieten, wenn er nicht über die erforderlichen Qualifikationen verfügt. Für beide Anlässe stehen letztendlich jedoch die Führungsrollen als Menschen im Vordergrund.

    Der Coach wird seinen Coaching Ansatz und die zu besprechenden Themen nicht nur an der Führungspersönlichkeit und den Führungskompetenzen ausrichten, sondern ein Gefühl für den Menschen dahinter entwickeln und bei der Arbeit mit diesem auf die dahinterstehende individuelle Persönlichkeit schauen. So kann sich die Haltung der Mitarbeiter dem Coach gegenüber verbessern, was den entscheidenden Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg bedeuten kann. Eine Analyse von Führungsstil, work-life-balance und der Aufgaben der Führungsposition sind selbstverständlich von essenzieller Bedeutung, um die Ziele des Coachings zu erreichen.

    Nur wer den Blick und Fokus auf die Einzelpersonen richtet, kann jedoch dem vielschichten Leben gerecht werden, den richtigen Umgang mit der Führungsebene finden und durch Eigeninitiative das Potential entfalten.


    Executive Coaches sollten einen Hintergrund in Psychologie und/oder Organisationsverhalten haben

    Damit das Coaching von Führungskräften erfolgreich ist, müssen Unternehmen die Coaches prüfen und ihren Hintergrund untersuchen, um sicherzustellen, dass der Coach über die erforderlichen Fähigkeiten und Erfahrungen für den Coaching-Auftrag verfügt. Mehrere Experten haben sich dafür ausgesprochen, dass alle Führungskräfte-Coaches über einen psychologischen Hintergrund verfügen sollten.

    Dean und Meyer haben argumentiert, dass eine psychologische Ausbildung "sicherstellt, dass der Coach über die grundlegenden Kenntnisse und klinischen Fähigkeiten verfügt, die zur Erreichung der Ziele erforderlich sind." Es ist jedoch anzumerken, dass das Coaching von Führungskräften kein Platz für Psychologen ist, die nicht an der Wirtschaft interessiert sind.

    Eine Qualifikation auf dem Gebiet des Organisationsverhaltens stellt eine weitere wertvolle Wissensquelle für einen Führungskräfte Coach dar. dar. Dies gilt insbesondere für komplexe Arbeitsthemen, die ein Verständnis der Prozesse auf Team- und Organisationsebene erfordern.

    Führungskräfte müssen zum Coaching bereit sein

    Es ist auch wichtig sicherzustellen, dass die Führungskraft für das Coaching bereit ist. Anders ist kaum Raum für Führungskräfteentwicklung. Mitarbeiter können sich vor dem Coaching einer psychologischen Beurteilung unterziehen, um diejenigen auszusieben, die nicht bereit sind, von dem Prozess zu profitieren.

    Die Motivation der Führungskraft, eine bessere Leistung zu erbringen, ist für den Coaching-Prozess wichtig, da sie sicherstellt, dass die Führungskraft bereit ist, das Feedback aus der Bewertung anzunehmen. Ohne die entsprechende Haltung des Coachees hat das Coaching kaum eine Perspektive und der nächste Konflikt steht vor der Haustür.

    Funktioniert Coaching für Führungskräfte?

    Die meisten empirischen Untersuchungen zum Coaching zeigen, dass es wirksam ist. Die Studien sind streng, wobei die meisten Designs eine Kontroll- und eine Trainingsgruppe umfassen, um die einzigartige Wirkung von Führungskräfte-Coaching auf die Arbeitsleistung zu ermitteln.

    Management Coaching verbessert die Leistung und das psychische Wohlbefinden

    Andere Korrelationsstudien zeigen, dass Führungskräfte-Coaching wirksam ist, und zwar auf der Grundlage von Mehrfachbewertungen der eigenen Person, des Managements und des Coaches in Bezug auf eine Reihe von Leistungsindizes wie Produktivität, Führungseffektivität und Führungsverhalten.

    Zwei meta-analytische Studien haben ebenfalls die Wirksamkeit von Executive Coaching gezeigt. Führungskräfte-Coaching und eine positive, wenn auch mäßige Auswirkung auf die individuelle Arbeitsleistung und das psychologische Wohlbefinden. Die zweite Meta-Analyse ergab außerdem, dass Führungskräfte-Coaching im Vergleich zu anderen gängigen Instrumenten der Arbeitsplatzentwicklung einen größeren Einfluss auf die Leistung hat.

    Führungskräfte-Coaching führt zu besserem Feedback durch Vorgesetzte und Kollegen ===

    In einer der wenigen Längsschnittstudien untersuchten Smither und Kollegen (2003) die Wirksamkeit von Führungskräfte-Coaching, indem sie mehr als tausend leitende Angestellte über einen Zeitraum von zwei Jahren beobachteten. Die Ergebnisse zeigten, dass diejenigen, die an einem Coaching teilnahmen, ein positiveres Feedback von ihren Vorgesetzten, Kollegen und Untergebenen erhielten, wobei die Bereiche, in denen Verbesserungen erzielt wurden, die Zielsetzung, das Einholen von Verbesserungsvorschlägen und die Bewertung durch direkte Mitarbeiter und Vorgesetzte umfassten.

    Wie können Unternehmen einen guten Coach auswählen?

    Es ist wichtig, dass Organisationen die Bedürfnisse der zu coachenden Person auf der Grundlage der Entwicklungspipeline bestimmen, die aus den folgenden fünf Stufen besteht:

    1. Einsicht,
    2. Motivation,
    3. Fähigkeiten,
    4. reale Praxis
    5. Verantwortlichkeit

    Die Entwicklungspipeline bewertet, ob die Führungskraft zusätzliche Einsichten, Motivation oder Fähigkeiten benötigt oder ob sie die Möglichkeit haben muss, vorhandene Fähigkeiten in einem realen Umfeld anzuwenden und Rechenschaft abzulegen. Die Pipeline kann dem Unternehmen auch dabei helfen, auf der Grundlage der Bedarfsanalyse zu bestimmen, welche Art von Coach für die Führungskraft geeignet ist. Sie hilft auch dabei, sich auf den Transfer des Gelernten zurück an den Arbeitsplatz zu konzentrieren.

    Wenn die Führungskraft beispielsweise Einsichten und neue Ideen benötigt, ist ein Coach am besten geeignet, der Feedback gibt und Ziele vorgibt, um die Kreativität zu fördern. Wenn das Unternehmen nicht weiß, was die Führungskraft braucht, kann es einen Coach engagieren, der bei der Problemerkennung hilft, z. B. durch eine Bedarfsanalyse.

    Executive Coaching ist kein Allheilmittel, aber ein nützliches L&D-Instrument

    Es hat sich gezeigt, dass Führungskräfte-Coaching ein wertvolles Instrument für die Managemententwicklung ist. Es ist jedoch wichtig, dass Unternehmen einen Coach sorgfältig auswählen, der die Anforderungen an die Führungskräfteentwicklung erfüllt. Führungskräfte-Coaching ist kein Allheilmittel für alle organisatorischen Probleme, aber ein nützliches Instrument für die Schulung und Entwicklung von Führungskräften.

    Coaching ist nicht nur für Führungskräfte und Manager von Vorteil

    Nicht nur Führungskräfte und Manager können von Coaching profitieren. In der wissensbasierten Wirtschaft des 21. Jahrhunderts sind Fachkräfte zum Rückgrat der Unternehmen geworden. Jahrhunderts sind Fachleute das Rückgrat von Unternehmen geworden. Deshalb ist es wichtig, Coaching-Maßnahmen für eine breitere Zielgruppe als die traditionellen Linienmanager und Führungskräfte anzubieten.

    So kann beispielsweise ein erfahrener Projektmanager, der über die erforderliche Qualifikation für das Coaching verfügt, eine Coaching-Beziehung zu einem Junior-Projektmanager aufbauen. Diese Beziehung muss ein klares Ziel haben, beispielsweise den erfolgreichen Abschluss eines komplexen Projekts. Der Coach hilft dem Nachwuchsprojektleiter bei der Bewertung des Projektverlaufs und legt Maßnahmen fest, um das Projekt auf Kurs zu halten.

    Herausforderungen die zu beachten sind

    Coaching kann teuer sein

    Die größte Herausforderung beim Coaching ist, dass es teuer sein kann. Executive Coaches verfügen in der Regel über jahrelange Erfahrung und verlangen hohe Honorare. Darüber hinaus erfordert Coaching sowohl vom Coach als auch vom Coachee eine gewisse Zeitinvestition. Der Coach muss sich auf jede Sitzung vorbereiten, und der Coachee muss über das, was zwischen den Sitzungen besprochen wurde, nachdenken.

    Es kann schwierig sein, qualifizierte Coaches zu finden

    Eine weitere Herausforderung ist die Suche nach qualifizierten Coaches. Es gibt zwar viele Executive Coaches, aber nicht alle sind gleichermaßen qualifiziert. Es ist wichtig, einen Coach zu finden, der von einer anerkannten Organisation zertifiziert wurde, z. B der International Coach Federation (ICF). Darüber hinaus ist es wichtig, einen Coach zu finden, der Erfahrung in der Arbeit mit Führungskräften hat und die Herausforderungen versteht, mit denen Führungskräfte konfrontiert sind.

    Coaching ist keine schnelle Lösung

    Schließlich ist es wichtig zu bedenken, dass Coaching keine schnelle Lösung ist. Es braucht Zeit, bis der Executive Coach und der Gecoachte Vertrauen und Beziehung zueinander aufbauen. Außerdem brauchen Veränderungen Zeit, erwarten Sie also keine Wunder über Nacht. Coaching ist ein Prozess, der sowohl vom Coach als auch vom Gecoachten Engagement erfordert. Executive-Coaching kann Ihren Mitarbeitern in Schlüsselpositionen helfen, die nächste Stufe zu erreichen, aber es ist wichtig, dass Sie realistische Erwartungen im Auge behalten.

    Fazit

    Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, einen Executive Coach zu engagieren, sollten Sie die Herausforderungen im Hinterkopf behalten und darauf achten, dass Sie einen qualifizierten Coach auswählen, der die Anforderungen Ihres Unternehmens erfüllt. Executive Coaching kann ein wertvolles Instrument für die Entwicklung der Führungskräfte Ihres Unternehmens sein, aber es ist wichtig, den richtigen Coach auszuwählen und realistische Erwartungen zu setzen. Achtet man auf diese Dinge, kann ein Leadership Coaching nicht nur für die Führung, sondern für das gesamte Team von Vorteil sein!

    KALENDERBLATT - 1. Februar

    1896 Uraufführung der Oper "La Bohème" von Giacomo Puccini.
    1904 Uraufführung der Tragödie "Die Büchse der Pandora" von Frank Wedekind.
    1958 Ägypten und Syrien schließen sich zur Vereinigten Arabischen Republik zusammen. 1961 wird die Union wieder aufgehoben.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!