Erich Loest

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 24. Februar 1926 in Mittweida, Sachsen, † 12. September 2013 in Leipzig

    Pseudonyme: Hans Walldorf, Waldemar Naß;

    Zwischen 1957 und 1964 war der Schriftsteller wegen seiner Kritik an der SED-Führung in Bautzen inhaftiert. Nach seiner Haftentlassung stand er unter ständiger Überwachung der Stasi. Er produzierte in dieser Zeit unter Pseudonym viele Kriminalromane. Loest verließ 1981 die DDR und wurde insbesondere durch die literarische Aufarbeitung seiner dortigen Erfahrungen bekannt, so etwa in seiner Autobiografie "Durch die Erde ein Riss" (1981) oder in "Völkerschlachtdenkmal" (1984). 1998 zog er wieder ganz nach Leipzig.

    Weitere Werke: "Schattenboxen" (1973), "Froschkonzert" (1987), "Nikolaikirche" (1995) u.a.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.