Entwicklungsphasen (Psychologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Entwicklungsstufen, Entwicklungsstadien;

    Im Verlauf der Entwicklung des Menschen lassen sich Veränderungen im Erleben und Verhalten sowie in den Strukturen feststellen, die dem zu Grunde liegen. Die Phasen bezeichnen also den diskontinuierlichen Verlauf der Entwicklung. Grundlegend wird angenommen, dass sich die Entwicklung immer in einer geordneten Schrittfolge vollzieht und nicht wieder umkehrbar ist, wobei die einzelnen Schritten immer stärker zu differenzierten und komplexen Merkmalen führen.

    Das Wort Phase deutet einen sanften Wandel an, während man bei einer Stufe schon von einer deutlichen Veränderung sprechen kann. So spricht beispielsweise Freud in seiner Theorie der Triebentwicklung von Phasen, die aufeinander folgen, nämlich der oralen, der analen und schließlich der phallischen Phase, die nach einer Phase der Latenz in die genitale übergeht.

    KALENDERBLATT - 5. August

    1789 Die Französische Nationalversammlung schafft die Adels- und Kirchenprivilegien ab. Sie verkündet unter anderem die Steuergleichheit aller Bürger, die Aufhebung vieler Kirchenabgaben, das Ende der gutsherrschaftlichen Gerichtsbarkeit und der Leibeigenschaft.
    1936 In Griechenland wird die Diktatur ausgerufen. Mit Zustimmung des Königs Georg II. löst Ministerpräsident Ioannis Metaxas das griechische Parlament auf und verhängt das Kriegsrecht. Äußeren Anlass gibt dazu die Ausrufung des Generalstreiks der Gewerkschaften.
    1963 Die damaligen Atommächte USA, UdSSR und Großbritannien einigen sich auf ein Verbot der Kernwaffenversuche in der Atmosphäre.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!