Emanuel von Geibel

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 17. Oktober 1815 in Lübeck, † 6. April 1884 in Lübeck

    Datei:Geibel 2.jpg
    Emanuel Geibel; Porträt

    Geibel studierte in Bonn und Berlin und wurde Hofmeister im Hause des russischen Gesandten in Athen (1838 bis 1840), wo ihn der Altertumsforscher Ernst Curtius für das antike Griechenland begeisterte.

    Später unterrichtete er am Lübecker Gymnasium. 1852 berief ihn König Maximilian II. nach München, wo er bald im Mittelpunkt des dortigen klassizistischen Dichterkreises stand. Im selben Jahr wurde der Dichter geadelt. 1868 kehrte er nach Lübeck zurück und erhielt ein preußisches Ehrengehalt.

    Geibels patriotischen Lieder hatten seinerzeit großen Erfolg. Seine Gedichte brachten es noch zu seinen Lebzeiten auf 100 Auflagen und wurden von namhaften Komponisten oft vertont.

    Zum deutschen Volksgut wurde beispielsweise das Lied "Der Mai ist gekommen". Geibels dramatischen Bemühungen war kein nennenswerter Erfolg beschieden.

    KALENDERBLATT - 11. Juli

    1920 Die überwiegend deutschen Bereiche in West- und Ostpreußen und Oberschlesien stimmen als Novum in der europäischen Staatengeschichte über ihre Staatszugehörigkeit ab und entscheiden sich gegen Polen und für Deutschland. Ferner lehnen die Alliierten eine militärische Unterstützung Polens gegen die vorrückende Rote Armee ab.
    1936 Das Deutsche Reich und Österreich schließen ein Abkommen, um ihre Beziehungen zu verbessern. Das Verhältnis war nach dem missglückten Putsch durch österreichische Nationalsozialisten, bei dem es am 25. Juli 1934 zu der Ermordung des österreichischen Bundeskanzlers Engelbert Dollfuß kam, stark abgekühlt.
    1948 Die letzten deutschen Kriegsgefangenen verlassen Großbritannien.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!