Eduard Thöny

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Karikaturist und Maler; * 9. Februar 1866 in Brixen, † 26. Juli 1950 in Holzhausen am Ammersee

    Schüler von Löfftz und Defregger in München. Vom ersten Jahrgang 1896 bis zur Einstellung 1944 war Eduard Thöny für den "Simplicissimus" tätig. Nach Studien an der Münchner Kunstakademie und in Paris fand er beim "Simplicissimus" sein Ressort als Chronist der Gesellschaft des Kaiserreichs, wobei sein besonderes Interesse dem Militär galt. Seine Zeichnungen aus dieser Zeit lassen in ihrer plakativen Deutlichkeit und formalen Vereinfachung, kombiniert mit detailgenauer Darstellung, den Einfluss der französischen Illustrationskunst erkennen. Die Erlebnisse des Ersten Weltkriegs und der Untergang des Kaiserreichs ließen Thöny, der nun seinen eigentlichen Motivfundus verloren hatte, zu einer vereinfachten, "flüchtig" wirkenden zeichnerischen Sprache finden.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!