Eduard Bendemann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 3. Dezember 1811 in Berlin, † 27. Dezember 1889 in Düsseldorf

    Geboren in Berlin als Sohn eines jüdischen Bankiers, trat Bendemann in das Atelier Schadows ein, mit dem er 1827 nach Düsseldorf ging und den er auch 1830 nach Italien begleitete. 1832 trat er mit dem großen Gemälde "Die trauernden Juden in Babylon" in der Berliner Kunstausstellung auf. 1834/35 entstand sein zweites Hauptwerk: "Jeremias auf den Trümmern von Jerusalem". 1838 wurde er als Professor der Kunstakademie nach Dresden berufen, wo ihm zugleich die Ausführung umfangreicher Wandmalereien im Thron- und Ballsaal des königlichen Schlosses übertragen wurde. Im Thronsaal sind die Gestalten großer Herrscher von Moses bis zu Albrecht dem Beherzten dargestellt. 1859 übernahm Bendermann als Schadows Nachfolger die Leitung der Düsseldorfer Kunstakademie. Seine Hauptarbeit in Düsseldorf waren die Entwürfe zu den Wandgemälden in der Aula der Realschule. Ende 1867 legte Bendemann seine Stelle als Direktor nieder.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!