Eberhard Itzenplitz

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Regisseur und Schriftsteller; * 8. November 1926 in Holzminden

    Eberhard Itzenplitz legte 1943 in Berlin das Abitur ab und studierte nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft in München und Göttingen. 1953 promovierte er in Göttingen zum Dr. phil. Schon während seines Studiums hatte er bei Peter Stehchina und Heinz Hilpert als Regieassistent gearbeitet und war nebenbei als Rezensent und Kritiker für Zeitschriften tätig gewesen. Von 1961 bis 1964 war Itzenplitz Leiter der Abteilung Fernsehspiele bei der Bertelsmann-Filmproduktion und übernahm danach die Leitung des Theaters Europa-Studio Salzburg.

    Seit Anfang der 70er Jahre arbeitet Itzenplitz als freier Regisseur. Seine ersten Kurzfilme "Das Gläserne Wunder" und "Kleine Monte-Carlo-Story" brachten ihm Bundesfilmauszeichnungen ein. Im Fernsehen fand er jedoch sein eigentliches Medium. Aus der Fülle seiner Fernsehinszenierungen seien herausgegriffen: "Sechs Personen suchen einen Autor", "Begründung eines Urteils", "Die neuen Leiden des jungen W." und "Der Abituriententag".

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!