Eamon de Valera

    Aus WISSEN-digital.de

    irischer Politiker; * 14. Oktober 1882 in New York, † 29. August 1975 in Dublin

    Valera fungierte seit 1913 als Führer der irischen Unabhängigkeitsbewegung. Er wurde wegen seiner Teilnahme am Dubliner Osteraufstand 1916 zum Tode verurteilt, aber 1917 begnadigt. Er kämpfte an der Spitze der Sinn Fein für die Trennung Irlands von England und leitete die radikale IRA (Irische Republikanische Armee) in den Bürgerkriegen.

    Nach dem Wahlsieg seiner 1926 gegründeten Partei "Hanna Fail" (Soldaten Irlands) war er von 1932 bis 1948 Regierungschef. In dieser Funktion erzielte er eine gewisse Verständigung mit England. Im Zweiten Weltkrieg bewahrte er beharrlich Neutralität. Valera trat 1948 nach einer Wahlniederlage zurück, war aber von 1951 bis 1954 und von 1957 bis 1959 erneut Ministerpräsident. Von 1959 bis 1973 amtierte er als Staatspräsident.

    KALENDERBLATT - 28. Juni

    1902 Der so genannte Dreibund, ein Geheimabkommen zwischen dem Deutschen Reich, Österreich-Ungarn und Italien, wird um fünf weitere Jahre verlängert. Das Abkommen hat im Kriegsfall entweder Bündnispflicht oder wohlwollende Neutralität zur Folge.
    1914 Der Erzherzog Franz Ferdinand, der Nachfolger des österreichischen Kaisers Franz Joseph und Oberbefehlshaber der Armee, wird vom serbischen Geheimbund "Die schwarze Hand" getötet. Dieses Ereignis wird zum Auslöser des Ersten Weltkrieges.
    1919 Die deutsche Delegation unterzeichnet den Versailler Vertrag. Da dieser Deutschland zum alleinverantwortlichen Schuldigen des Ersten Weltkrieges macht und Deutschland sehr harte Friedensbedingungen abverlangt, wird der Vertrag zum Bumerang für die Sieger: Der Vertrag ist mitverantwortlich für die Entwicklungen, die zum Zweiten Weltkrieg führen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!