Drahtfunk

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Drahtfunk diente anfangs zur niederfrequenten Übertragung akustischer Darbietungen und später zur hochfrequenten Drahtübertragung für den Rundfunk, d.h. von Rundfunksendungen des Hörfunks im Langwellenbereich. Die Übertragungen erfolgten meist über Fernsprechleitungen oder spezielle Hörleitungen, seltener über Lichtleitungen, wobei je Leitung drei oder vier Frequenzen übertragen wurden. Bei der Überbrückung größerer Entfernungen mussten je Frequenz Verstärker oder ein Breitbandverstärker in die Übertragungsstrecke eingebaut werden. Durch Amts- und Teilnehmerweichen erfolgte eine elektrische Trennung niederfrequenter Fernsprechgeräte und hochfrequenter Drahtfunkeinrichtungen.

    Der Drahtfunk verlor durch die zunehmende Verbreitung des UKW-Rundfunks (Ultrakurzwellen) an Bedeutung; und wurde in Deutschland 1963 eingestellt. Den Kabelrundfunk kann man als Weiterentwicklung des Drahtfunks ansehen.

    KALENDERBLATT - 30. September

    1273 Das deutsche Interregnum wird mit der Wahl Rudolfs von Habsburg zum deutschen König beendet.
    1767 Gotthold Ephraim Lessings Lustspiel "Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück" wird in Hamburg uraufgeführt.
    1791 Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" wird in Wien uraufgeführt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!