Deutsch-Französischer Vertrag

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:Elyseevertrag.jpg
    Original des Elysée-Vertrags

    Freundschaftsvertrag, der am 22. Januar 1963 durch den deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer und den französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle im Pariser Elysée-Palast unterzeichnet wurde. Der Vertrag symbolisierte die endgültige Versöhnung der beiden Staaten und wurde als entscheidender Schritt auf dem Weg zur europäischen Integration gewertet.

    Vertragsinhalt

    Festgesetzt wurden in 18 Punkten neben Gipfeltreffen der Regierungen im sechsmonatigen Turnus auch die Zusammenarbeit in den Bereichen Verteidigungs- und Außenpolitik, Erziehung und Jugend u.a. Auf der Basis des Vertrags kam es zur Gründung des Deutsch-Französischen Jugendwerks; im Rahmen der Sicherheitspolitik gelangte die Zusammenarbeit jedoch nicht über Absichtserklärungen hinaus.

    1988, zum 25. Jahrestag, wurden dem ursprünglichen Vertrag zwei weitere Protokolle angefügt, die die Gründung eines Verteidigungs- und Sicherheitsrats und eines Wirtschafts- und Finanzrats zum Inhalt hatten.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!