Cyberspace

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Cybernetic Space,

    Wortschöpfung des amerikanischen Science-Fiction-Autors William Gibson, die er in seinem legendären Roman "Neuromancer" (1984) verwendete.

    Heute bezeichnet Cyberspace die Darstellung einer virtuellen Realität. Dabei baut ein Computer mit hochentwickelten Grafikfähigkeiten eine dreidimensionale Welt auf, z.B. aus Tausenden von Polygonen (Vielecke). Die Anwender haben dabei einen Helm (HMD) auf, der ihnen eine scheinbare Realität vor Augen führt und ein natürliches Gesichtsfeld suggeriert.

    Die Dateneingabe bzw. interaktive Kommunikation mit dem Computer geschieht dabei über einen Datenhandschuh, der es z.B. erlaubt, Blickrichtung und Darstellung durch Handbewegungen zu verändern.

    Die Cyberspace-Technik wird häufig bei Spielen eingesetzt, eignet sich z.B. aber auch für Simulationen (Architektur, Medizin).

    Heute wird Cyberspace gelegentlich auch als Synonym für das Internet oder für Online-Dienste verwendet.

    KALENDERBLATT - 16. Dezember

    1767 In Wien findet die Uraufführung der Musikalischen Tragödie "Alceste" von Christoph Willibald Gluck statt.
    1773 Am Hafen von Boston kommt es zur "Boston Tea Party", bei der als Indianer verkleidete Kolonialisten den Inhalt von mehreren hundert Teekisten in das Meer werfen und so gegen die Versteuerung der Ware durch England protestieren.
    1912 In London beginnt eine Friedenskonferenz, die den im Oktober 1912 zwischen der Türkei und dem Balkanvierbund (Serbien, Bulgarien, Montenegro, Griechenland) ausgebrochenen Ersten Balkankrieg beenden soll. Die Konferenz scheitert jedoch.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!