Charles Méryon

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler und Radierer; * 23. November 1821 in Paris, † 14. Februar 1868 in Charenton-le-Pont bei Paris

    einer der hervorragendsten Radierer des 19. Jh.s, lernte die Malerei bei Ch.F. Phélippes, den Kupferstich bei E. Bléry. Von 1850 an schuf er seine meisterlichen, romantisch empfundenen Stadtansichten von Paris; auch Landschaften und Bildnisse. Sein Werk umfasst 102 Blätter. Méryon wurde zu Lebzeiten nicht in seiner Bedeutung erkannt und starb in geistiger Umnachtung.

    Berühmte Blätter: "L'abside de Notre-Dame", "Le pont neuf", "La Tour de l'Horloge", "La rue des Mauvais Garçons", "La Galerie de Notre-Dame".


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.