Charles Édouard Guillaume

    Aus WISSEN-digital.de

    französisch-schweizerischer Physiker; * 15. Februar 1861 in Fleurier, † 13. Juni 1938 in Sèvres bei Paris

    1883 trat Guillaume nach einem Studium der Physik und verschiedener Sprachen in das Internationale Büro für Maße und Gewichte in Paris ein. Dort wurde er beauftragt, das Quecksilberthermometer genau zu studieren. Darüber schrieb er mehrere Arbeiten. Weiterhin beschäftigten ihn auch geodätische Probleme. Bei diesen Studien über Maße entdeckte er die Qualitäten des Nickels und widmete sich dem Studium des Nickelstahls, dessen Anomalien schon vor ihm entdeckt worden waren. 1896 entdeckte er die Eisen-Nickel-Verbindung "Invar": Guillaume entwickelte Legierungen mit sehr geringen Ausdehnungskoeffizienten (z.B. Invar) und Legierungen mit geringer Elastizitätsänderung bei Temperaturveränderung (z.B. Elinvar). Seine Legierungen finden sich in vielen Messapparaten wieder und bedeuteten einen großen Fortschritt.

    1920 erhielt Guillaume den Nobelpreis für Physik.

    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!