Carl Ritter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Geograf; * 7. August 1779 in Quedlinburg, † 28. September 1859 in Berlin

    Ritter und der erfolgreiche Forschungsreisende und vielseitige Gelehrte Alexander von Humboldt gelten als die Begründer der modernen Erdkunde. Beide hatten das Ziel, alle Erscheinungsformen, die belebten wie die unbelebten, im Zusammenhang mit der Geografie darzustellen. Aber während Humboldt mit den physikalischen Erscheinungen des Weltalls begann und sich dann einer allgemeinen physischen Geografie der Erde zuwandte, versuchte Ritter, die Zusammenhänge zwischen Gestaltung und Beschaffenheit des Bodens und der Entwicklung der Menschheit in den einzelnen Ländern und Kontinenten darzustellen. Damit legte er zwei Hauptrichtungen der Geografie fest: Erforschung der unbelebten Erde und ihre Beziehung zu den Menschen. An der Universität Berlin wurde er einer der ersten Professoren für Geografie.

    KALENDERBLATT - 11. Dezember

    1806 Die Niederlage des preußischen Heeres bei Jena und Auerstedt bewirkt den Frieden von Posen zwischen Napoleon und Sachsen und damit das Ende der preußisch-sächsischen Allianz.
    1930 Die Filmoberprüfstelle in Berlin verbietet die Aufführung des Films "Im Westen nichts Neues", gedreht nach Erich Maria Remarques Antikriegsroman.
    1931 Mit dem Inkrafttreten des Statuts von Westminster erlangt Kanada seine volle Unabhängigkeit im Commonwealth.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!