Bewährung

    Aus WISSEN-digital.de

    1. Möglichkeit im Strafrecht, nach § 56 auf den Vollzug einer Freiheitsstrafe von nicht mehr als einem Jahr zu verzichten und sie stattdessen zur Bewährung auszusetzen; die verurteilte Person bleibt in Freiheit.

    Dies wird in erster Linie noch nicht vorbestraften Personen gewährt, die sich eines minderschweren Deliktes schuldig gemacht haben; in diesem Fall wird eine entsprechende Bewährungsfrist (zwei bis fünf Jahre; § 56 a Strafgesetzbuch) ausgesetzt, während der sich die Person keine weitere Straftat zu Schulden kommen lassen darf und gemäß § 56 b Strafgesetzbuch Auflagen unterliegen kann (z.B. Wiedergutmachung eines Schadens, Zahlung eines Geldbetrages an gemeinnützige Einrichtungen oder die Erbringung einer sonstigen gemeinnützigen Leistung o.Ä.). Vom Gericht wird ein haupt- oder ehrenamtlicher Bewährungshelfer bestellt (§§ 56 d Strafgesetzbuch, 24 Jugendgerichtsgesetz), der der verurteilten Person zur Seite steht.

    1. technische Bezeichnung für das Metallgerüst des Stahlbetons.

    KALENDERBLATT - 29. September

    1227 Papst Gregor IX. erlässt den Kirchenbann gegen den deutsch-römischen Kaiser Friedrich II.
    1918 Der deutsche Reichskanzler Hertling tritt zurück.
    1945 Der erste bayerische Ministerpräsident der Nachkriegszeit, Fritz Schäffer, wird von der amerikanischen Militärregierung seines Postens enthoben. Er hat frühere Mitglieder der NSDAP als Beamte eingestellt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!