Berliner Porzellan

    Aus WISSEN-digital.de

    Erzeugnisse der Berliner Porzellan-Manufaktur, 1751 durch den Wollzeugfabrikanten W.C. Wegely gegründet, 1761 mit Unterstützung Friedrichs II. vom Berliner Kaufmann Gotskowski neu gegründet, 1763 wegen finanzieller Probleme Gotskowskis an Friedrich II. verkauft. Wegely-Porzellane sind selten, Scherben weiß und durchscheinend, magere Glasur, Teile der Porzellane unbemalt, größere Arbeiten "kalt" mit Lackfarben bemalt, die Manufaktur-Marke ist meist ein "W" in Unterglasur-Blau. Das "radierte Dessin", eines der schönsten Geschirrmuster des 18. Jahrhunderts, erlangte allgemeine Berühmtheit. Die natürlichen, blassen "deutschen Blumen" sind in der Malerei typisch für die Frühzeit der königlichen Manufaktur. Die Manufaktur-Marke dieser Zeit ist ein kursives "G". Ein Unterschied zwischen "G"-Porzellanen und frühen der königlichen Manufaktur ist schwer feststellbar. Die Hauptprodukte gingen als Geschenke an europäische Herrscher. Auch im Klassizismus und Jugendstil war eine gestalterisch und künstlerisch hoch stehende Qualität der Porzellan-Produkte zu verzeichnen. Von 1945-55 war die Manufaktur in Selb untergebracht, seitdem wieder in West-Berlin.

    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!