Bekräftigung

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Verstärkung;

    Damit werden alle Maßnahmen und Prozesse bezeichnet, die ihnen nachfolgende Reaktionen oder Verhalten in einer bestimmten Situation verändern, sei es in deren Intensität oder Häufigkeit.

    So gilt als Beispiel für eine Bekräftigung die klassische Konditionierung, bei der ein bislang neutraler Reiz wie ein Klingelton mit einer begleitenden Maßnahme kombiniert wird, so z.B. der Fütterung. Dies führt dazu, dass schon bei Ertönen der Klingel der Speichelfluss in Erwartung des Futters steigt, ohne dass Futter in Sicht- oder Reichweite ist. Maßgeblich in der Erforschung auf diesem Feld war Skinner. Diese Konditionierung kann im Tierreich positiv erfolgen, indem das Tier etwas vermehrt macht, um den Begleiteffekt, hier die Fütterung, zu erzielen. Negativ ist die Verstärkung, wenn ein bestimmtes Verhalten zu einer Unterlassung führt, wenn z.B. durch ein Verhalten oder eine Handlung ein Schmerz verhindert werden kann. So können Verstärker Reize oder Objekte sein, die ein Verhalten verstärken, dabei also einen Lernprozess auslösen.

    E.L. Thorndike führte die Bezeichnung "Effektgesetz" ein (1911).

    KALENDERBLATT - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!