Bauakustik

    Aus WISSEN-digital.de

    Teilgebiet der Akustik, das die Entstehung, Ausbreitung, Abstrahlung und Bekämpfung von unerwünschtem Schall (Lärm) in Bauwerken behandelt. Bei mechanischer Anregung von Gebäudeteilen durch Schwingungen oder Stöße entsteht Körperschall (z.B. Trittschall, Maschinen- oder Installationsgeräusche), der von den Decken und Wänden als Luftschall abgestrahlt wird.

    Die Bauakustik erforscht

    a) die Schalldämmung von Bauteilen, d.h. die Minderung der Luft- und Körperschallanregung bzw. -übertragung;

    b) die Schallabsorption in Räumen z.B. mit porösen Schallschluckanordnung (Absorbern) oder resonanzfähigen Anordnungen (Helmholtz-Resonatoren);

    c) die Schwingungsisolierung bei der Aufstellung von Maschinen auf federnden Elementen;

    d) die Schallausbreitungsdämpfung in Lüftungskanälen durch schallabsorbierende Auskleidung;

    e) die Dämpfung von Körperschall, z.B. durch Anbringen von Schichten aus viskoelastischem Material zwischen einzelnen Bauteilen.

    Mindestforderungen für Schallschutzmaßnahmen sind in Standards gesetzlich festgelegt.

    KALENDERBLATT - 16. September

    1180 Die Wittelsbacher erhalten das Herzogtum Bayern von Kaiser Friedrich Barbarossa.
    1770 "Die Fischerinnen", eine Oper von Joseph Haydn, wird in Gisenstadt uraufgeführt.
    1917 In Russland wird die Republik ausgerufen.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!