Barbara Schultheß

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerische Freundin Goethes; * 5. Oktober 1745 in Zürich, † 12. April 1818 in Zürich

    geborene: Wolf;

    Goethe lernte die gebildete Schweizerin im Haus des Pfarrers und Schriftstellers Johann Kaspar Lavater in Zürich kennen. Er sandte ihr noch vor der Drucklegung verschiedene seiner Werke zu, die "Iphigenie", den "Tasso" und Teile des "Wilhelm Meister"; sie schrieb gemeinsam mit ihrer Tochter die Werke ab. Ihr verdanken wir so das einzige Exemplar des "Wilhelm Meister" in der Urfassung, die verschollen war und erst 1909 in Barbara Schultheß' Niederschrift wiederentdeckt wurde.

    Da sie Lavater vor Goethe verteidigte, der sich inzwischen von ihm losgesagt hatte, kam es zum Bruch. Goethes Briefe verbrannte sie vor ihrem Tod.

    Goethe widmete ihr 1779 das in Zürich entstandene Gedicht "Gesang der Geister über den Wassern".

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!